Publikationen

PROEJKT A4 beim Welttag Suizidprävention in Jena

MEDIENINFORMATION

PROJEKT A4 Männerberatung für Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking beim Welttag der Suizidprävention in Jena
Bereits zum zweiten Mal ist das PROJEKT A4 beim Welttag der Suizidprävention in Jena dabei. Ausgerichtet wird der Informationstag jährlich am 10. September vom Netzwerk Suizidprävention in Thüringen (NeST).
Jena, 06. September 2019

Das PROJEKT A4 berät und unterstützt Männer, die in engen sozialen Beziehungen Gewalt erleben. Beim Jenaer Aktionstag möchte das Thüringer Opferschutzprojekt ein sichtbares Zeichen setzen, dass es Wege aus der Krise gibt.
Thüringen zählt zu den Bundesländern mit den höchsten Suizidraten. Männer sind dabei dreimal häufiger betroffen als Frauen. Als häufigste Gründe für einen Suizidversuch werden Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit sowie Konflikte in der Partnerschaft erwähnt.

„Insbesondere Gewalt in Partnerschaften stellt einen großen Risikofaktor dar, an einer Depression zu erkranken. Gerade Männer nehmen lange die Probleme nicht ernst und sind irgendwann so hilflos, dass sie wenig Auswege für sich sehen.“ berichtet David Reum vom PROJEKT A4. „Das Aufzeigen von Alternativen und die Stabilisierung während der Krise ist daher in der Beratung gewaltbetroffener Männer sehr wichtig“ so Reum, der als Berater im Projekt tätig ist.

Das thüringenweit aktive PROJEKT A4 leistet durch seine Arbeit einen wichtigen Beitrag zur psychischen Gesundheit von Männern in Thüringen und sieht sich durch die enge Vernetzung auch als einen Baustein zur Suizidprävention.

Beim Jenaer Aktionstag will das Projekt gemeinsam mit vielen anderen Akteurinnen und Akteuren aus sozialen Einrichtungen aufzeigen, dass es andere Auswege gibt als Suizid.
Das Programm zum Welttag der Suizidprävention am Di, den 10.September vor dem Johannistor am „Faulloch“ finden Sie unter:
https://www.nest-thueringen.de/veranstaltungen_und_presse/welttag_der_suizidpraevention_2019_in_jena/

PROJEKT A4 mit neuem Online-Auftritt

Neue Homepage des PROJEKT A4 erleichtert Zugang zu Unterstützungsangebot für männliche Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking
Jena, 24.05.2019
Die neue Homepage des PROJEKT A4 – Beratung männlicher Betroffener von häuslicher Gewalt und Stalking, Aufklärungs- und Informationsarbeit in Thüringen ist seit heute online. Die Seite ist vor allem bedienungsfreundlicher und stärker auf die Bedarfe hilfesuchender Männer abgestimmt.
„Wir haben unsere Homepage einer digitalen Frischzellenkur unterzogen“ freut sich Projektmitarbeiter David Reum.
Bei der Neugestaltung der Internetseite des Thüringer Männerschutzprojekts stand insbesondere die Anpassung der Inhalte an die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen im Fokus. Deshalb bekommt die „Männerberatung“ fortan mehr Raum. Insbesondere für Männer, die als Opfer häuslicher Gewalt Hilfe suchen, ist ein übersichtlicher Internetauftritt enorm wichtig, weiß Projektmitarbeiter David Reum: „Ein großer Teil unserer Klienten findet über die Suche im Internet zu uns. Deshalb brauchte es auch eine ansprechende Internetseite, wo Betroffene gleich alle relevanten Informationen auf einen Blick bekommen.“
Auch die Thüringer Beauftrage für die Gleichstellung von Frau und Mann, Katrin Christ-Eisenwinder, betont in ihrem Grußwort , welches auf der Startseite nachzulesen ist, die Bedeutung geschlechtsspezifischer Beratungsmöglichkeiten und weist dabei auf die Notwendigkeit, sinnvoller Zugänge hin.
Mit der neuen Webseite leistet das PROJEKT A4 deshalb einen wichtigen Beitrag sein Beratungsangebot, für von häuslicher Gewalt betroffene Männer, noch leichter zugänglich zu machen. Das neue „Responsive Design“ trägt nun ebenfalls dazu bei, dass Nutzer_innen unkompliziert auf ihren mobilen Geräten einen Überblick erhalten.
Zusätzlich bekommen User eine detaillierte Übersicht über die weiteren Schwerpunkte des Projekts unter der Rubrik „Unsere Arbeit“. Mit der Überarbeitung enthält die Seite nun auch einen eigenen Blog, in dem Besucher_innen regelmäßig über Neuigkeiten aus dem Projekt und aktuelle Themen aus der Männerarbeit auf dem Laufenden gehalten werden. „Wir wollen eine lebendige Seite, auf der wir auch männerpolitische Themen aufgreifen und eigene Themen setzen werden“ so David Reum.
Die Seite wurde in Zusammenarbeit mit der Jongo Webagentur Jena erstellt.
Den Internetauftritt des PROJEKT A4 erreichen Sie über www.projekt-a4.de oder www.maennerberatungthueringen.de
Das Projekt wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert und hat die Aufgabe, Bedarfe auszuloten, Aufklärungs- und Informationsarbeit zu leisten und männliche Betroffene von häuslicher Gewalt zu beraten.

PROJEKT A4 beim Fachtag Ein Fall für Zwei – Hochrisikomanagement in Fällen häuslicher Gewalt

Erfurt/7.02.2019

Spannender Fachtag der Thüringer Interventionsstellen gestern in Erfurt zu Hochrisikomanagement bei Fällen häuslicher Gewalt in Thüringen. Schwere Gewalttaten in engen sozialen Beziehungen mithilfe von Analysetools zu verhindern und bei drohender Gefahr durch Fallkonferenzen, gezielt alle Akteure an einen Tisch zu bekommen, ist in Thüringen bislang schwer. Die Vernetzung kann noch besser werden.

https://www.thueringen.de/th7/tmasgff/aktuell/presse/108676/

Thüringer PROJEKT A4 erhält Fahrzeug für die aufsuchende Beratung

Jena/1.11.2018

Der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen unterstützt das Thüringer Projekt A4 – Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking. Das Projekt des Vereins „Vereint gegen Gewalt e.V.“ leistet seit 2017 einen wichtigen Beitrag zur Hilfe für Männer im Freistaat. Seit diesem Jahr bietet A4 auch die Möglichkeit der aufsuchenden Beratung in ganz Thüringen. Mit der heutigen Übergabe eines BMW Mini aus dem Projekt „PS-Sparen“ erleichtert der Sparkassen- und Giroverband diese Beratung. Die Übergabe erfolgte im Vorfeld des Weltmännertages.

Der Weltmännertag ist ein Aktionstag zur Männergesundheit, der seit dem Jahr 2000 jährlich am 3. November stattfindet.

„Häusliche Gewalt, körperlicher oder seelischer Art, ist kein Phänomen, von dem auschließlich Frauen betroffen sind. Allein im vergangenen Jahr wurde die Thüringer Polizei zu über 500 Einsätzen gerufen, bei denen Männer Opfer häuslicher Gewalt wurden, die Dunkelziffer liegt deutlich darüber“, zitiert Constance Helbing, Beraterin im Projekt A4, offizielle Zahlen. „Bislang gibt es in Deutschland nur wenig Angebote wie das Projekt A4. Das macht es Männern, die in ihrer Partnerschaft oder familiären Umfeld Gewalt erleben, zusätzlich schwer, passende Hilfsangebote zu finden“, so Helbing. Männern fehlen demnach die Informationen, wohin sie sich mit ihrer Problematik wenden können. Das ist eine zusätzliche Hürde und schreckt ab, weil viele Männer denken, sie seien. allein mit diesem Problem. Hier setzt das Projekt A4 an. Betroffene Männer sollen ermutigt werden, Unterstützung zu suchen. Die breite Öffentlichkeit soll so auf ein bisher weitgehend vernachlässigtes Thema aufmerksam gemacht werden.

Der Sparkassen- und Giroverband Hessen – Thüringen unterstützt die Arbeit des Projekts: „Häusliche Gewalt, gegen Kinder, Frauen, aber eben auch Männer ist leider eine gesellschaftliche Realität. Die Sparkassen Finanzgruppe verschließt vor dieser Realität nicht die Augen und freut sich, mit der Übergabe eines Fahrzeugs die wichtige Arbeit dieses jungen Angebots unterstützen zu können. Sparen, gewinnen und Gutes tun ist das Motto des PS-Sparens. Ein Teil des Erlöses fließt auch in gemeinnützige Einrichtungen und Projekte, wie den Verein ´Vereint gegen Gewalt e.V.`“, so Ingolf Meindl vom Sparkassen und Giroverband Hessen Thüringen.

Mini Übergabe

Beschriftung: David Reum (Projekt A4), Kathrin Nordhaus (Vereint gegen Gewalt e.V.), Ingolf Meindl (Sparkassenverband Hessen-Thüringen), Constance Helbing (Projekt A4)

Das Projekt A4 – Beratung und Sensibilisierung männlicher Betroffener von häuslicher Gewalt und Stalking.

Das Projekt wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert und hat die Aufgabe, Bedarfe auszuloten und zu beraten. Seit diesem Jahr bietet die Beratungsstelle mit Sitz in Jena auch die Möglichkeit der aufsuchenden Beratung, um den Zugang zum Beratungsangebot für betroffene Männer zu erleichtern und lange Anfahrtswege zu vermeiden.

PROJEKT A4 begeht Internationalen Männertag in Weimar

Weimar/19.11.2018

Anlässlich des Internationalen Männertag am 19.11.2018 veranstaltet die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Weimar, Andrea Wagner, jährlich einen Abend, bei dem Männer und ihre Lebenserfahrungen im Mittelpunkt stehen. In diesem Jahr widmet sich der Diskussionsabend einem bisher wenig beachteten Thema: „Gewalt gegen Männer in Partnerschaft oder Familie.“ 

Männer als Opfer häuslicher Gewalt. Eine Betrachtung der aktuellen Situation in Thüringen
Wann? Am Mo, den 19.11.2018 um 19:30 Uhr
Wo? Frauenzentrum Weimar, Schopenhauer Str. 21, 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei

In der öffentlichen Wahrnehmung bleiben Männer als Opfer (und Frauen als Täterinnen) häuslicher Gewalt weitgehend unberücksichtigt. Diese Form der Gewalt scheint für viele kaum denkbar zu sein. Dabei zählte allein die Thüringer Polizei bei Einsätzen häuslicher Gewalt im letzten Jahr auch über 500 männliche Opfer.
Während Hilfsangebote für Frauen in Deutschland heute erfreulicherweise selbstverständlich sind, suchen Männer vielerorts vergeblich nach Unterstützungsangeboten.
Der Abend am Internationalen Männertag möchte Fragen auf den Grund gehen:
Wo suchen betroffene Männer nach Hilfe? Wo finden sie Angebote? Welche Barrieren gilt es zu überwinden und sind Männer in Sachen Opferschutz benachteiligt?
Die Gäste des Abends:
Frank Tempel – Koordinierungsstelle Häusliche Gewalt in Thüringen (Erfurt)
Hagen Bottek – Systemischer Familientherapeut und Supervisor (Jena)
Constance Helbing – Projekt A4 – Beratung betroffener Männer, Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit in Thüringen (Jena)
Moderation: Falko Lange

Der Diskussionsabend zum Internationalen Männertag fand in Kooperation mit dem Frauenzentrum Weimar und dem Projekt A4 – Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking statt. Das Projekt A4 wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert und hat die Aufgabe, Bedarfe auszuloten und zu beraten. Seit 2018 bietet die Beratungsstelle mit Sitz in Jena auch die Möglichkeit der aufsuchenden Beratung in ganz Thüringen, um Betroffenen den Zugang zum Beratungsangebot zu erleichtern.

internationaler Männertag

Beschriftung von links nach rechts: Hagen Bottek (Systemischer Familientherapeut Jena), Constance Helbing (Projekt A4), Frank Tempel (Koordinierungsstelle häusliche Gewalt in Thüringen)

Lesung Tami Weissenberg in der Ernst-Abbe-Bücherei Jena:

Jena/09.10.2018

Es ist gut, wenn ein schwieriges Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit bekommt. 

„Ich bin 1,90 cm groß und bin nicht gerade zierlich. Kein Mensch wäre darauf gekommen, was bei uns zu Hause abgegangen ist“ sagt Tami Weissenberg.

Das sind die Worte eines Mannes, der über Jahre in seiner Partnerschaft psychische Unterdrückung und schwere körperliche Gewalt erlebt hat. Über diese Erlebnisse hat Tami Weissenberg ein Buch geschrieben. Aus seinem romanhaften Tagebuch „Darjeeling Pur“ hat er uns am 09.10. in der Ernst-Abbe-Bibliothek im Rahmen der Lesung des Projekt A4 gelesen.

In der Öffentlichkeit wird selten thematisiert, dass auch Männer betroffen sein können von Gewalt durch Partnerin oder Partner.

Deshalb danken wir Tami Weissenberg ganz herzlich für seinen Mut und seine Offenheit, uns seine Geschichte zu erzählen. Weiter bedankt sich das Projekt A4 bei allen Interessierten, die eine anregende Diskussion ins Rollen gebracht haben und bei der Ernst-Abbe-Bücherei für die gute Zusammenarbeit.

Das Buch „Darjeeling Pur“ von Tami Weissenberg ist bei Edition Outbird erschienen [ISBN: 978-3-959-15112-2]

PROJEKT A4 mit dem Runden Tisch gegen häusliche Gewalt Sömmerda auf dem Stadtteilfest in Sömmerda

Sömmerda/29.09.2018

Am 26.09.2018 fand das Stadtteilfest mit dem Motto „böbi Kunterbunt“ auf dem Böblinger Platz in Sömmerda statt. Zu diesem Anlass präsentierte der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt Sömmerda mit Mitarbeiter_innen aus den verschiedenen kooperierenden Institutionen und Projekten, wie auch dem Projekt A4, die Ausstellung „ANGST trifft MUT“ aus Köln.

„ANGST trifft MUT“

Bei dieser Ausstellung sind zwölf Schaufensterpuppen zu sehen, die für zwölf Frauen und deren Weg aus der häuslichen Gewalt stehen. Zu dieser Ausstellung gab es auch Infotische an denen Flyer und Giveaways der verschiedenen Institutionen (Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Sömmerda, Frauenhaus und Interventionsstelle Erfurt, der Weiße Ring, Projekt Orange, Projekt A4 und weitere) auslagen.

Infotisch Sömmerda 2018 mit Projektflyern

Die Mitarbeiter_innen standen den Passant_innen gerne für Informationen und Gespräche zur Verfügung. Im Verlauf der Veranstaltung kamen auch einige interessierte Männer, denen der anwesende Projektmitarbeiter des Projekts A4 Informationen und die aktuellen Flyer mitgeben konnte. Auch sonst war die Ausstellung für alle beteiligten ein Erfolg. Viele Bürger_innen wurden auf  den Runden Tisch gegen häusliche Gewalt und die beteiligten Akteure aufmerksam.

Sömmerda Stadtteilfest

Männer und soziale Lage – PROJEKT A4 beim politischer Jahresempfang des Bundesforum Männer in Berlin

Berlin/13.09.2018

Beim politischen Jahresempfang des Bundesforum Männer am 13. September in Berlin wurde viel diskutiert:

Weiß, deutsch, hetero, Mittelschicht: Lassen sich so die Adressaten der aktuellen männerpolitischen Gleichstellungspolitik zusammenfassen? Wer kümmert sich dann um die Situation von bildungsbenachteiligten Jungen? Was haben Hartz-4-Väter und ihre Kinder vom Elterngeld? Was hat die Gleichstellungspolitik langzeitarbeitslosen Männern in den abgehängten ländlichen Gebieten Brandenburgs oder in den Industriebrachen des Ruhrgebiets zu bieten? Welche Angebote gibt es in psychosozialen Krisensituationen (bspw. bei Obdachlosigkeit, Sucht- und Gewaltbetroffenheit) gerade auch für Männer, die durch die gängigen Angebote nicht oder nur schwer erreicht werden?

Darüber wurde mit Kollegen von Männerorganisationen aus Österreich und Deutschland gesprochen und ein Blick darauf geworfen, was Gleichstellungspolitik Männern und Jungen in ihren unterschiedlichen Lebenslagen anzubieten hat.

Was brauchen Männer, damit aus der viel diskutierten „Krise der Männlichkeit“ und dem Wegbrechen alter Gewissheiten und traditioneller Lebensweisen Potentiale erwachsen für partnerschaftliche und gleichstellungsorientierte Lebensentwürfe?

Hier sind ein paar Eindrücke vom Jahresempfang in Berlin:

Jahresempfang Bundesforum Männertag

Jahresempfang Bundesforum Männertag

Großes Interesse an der Männerberatung PROJEKT A4 beim CSD 2018 in Erfurt.

Erfurt/25.08.2018

Für uns war es eine große Freude, das Projekt A4 beim diesjährigen CSD in Erfurt vorzustellen. An unserem Stand auf dem Erfurter Anger sammelten sich zahlreiche Interessierte, mit denen wir ins Gespräch gekommen sind. Die Resonanz und das Feedback der Bevölkerung zeigen uns, dass wir mit dem Angebot der Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking in Thüringen einen wichtigen Beitrag leisten.

Einige Männer sprachen an unserem Infostand zum ersten Mal überhaupt mit jemanden darüber, dass auch sie schon einmal Gewalt und Bedrohungen in einer Partnerschaft erlebt haben.

CSD Erfurt

Auch unsere neue Kampagne „Es gibt Dinge, die sollte Man(n) nicht mit sich selbst ausmachen“ stieß auf großes Interesse. Wir wünschen uns, dass zukünftig noch mehr Männer ermutigt werden, die Dinge nicht mit sich selbst auszumachen, sondern sich im Bedarfsfall Unterstützung zu suchen und sich beraten zu lassen.

Neue Kampagne „Es gibt Dinge, die sollte Man(n) nicht mit sich selbst ausmachen.“ PROJEKT A4 mit neuem Infomaterial

Jena/09.08.2018

An dieser Stelle danken wir Risch-Grafik für die Gestaltung, gute Zusammenarbeit und das gelungene Endprodukt.

Auch Männer erfahren Gewalt in Ihrer Partnerschaft oder im familiären Umfeld, doch scheuen Sie sich oft damit an die Öffentlichkeit zu gehen oder sich Beratung zu suchen. Das Dunkelfeld ist groß. Das Thüringer Projekt “A4 – Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking“ startet deshalb die Plakatkampagne „Es gibt Dinge, die sollte man nicht mit sich selbst ausmachen“. Die breite Öffentlichkeit soll so auf ein bisher weitgehend vernachlässigtes Thema aufmerksam gemacht werden. Betroffene Männer sollen ermutigt werden, Unterstützung zu suchen. 

Projektmitarbeiter Ralf Milnikel erklärt, warum Männer eher spät Hilfe in Anspruch nehmen: „Männer haben andere Strategien im Umgang mit Problemen und Krisen. Oft brauchen sie sehr lange, ehe sie sich mit dem Erlebten jemanden anvertrauen, weil sie ein unzeitgemäßes Bild verinnerlicht haben, nach dem Männer keine Schwäche zeigen dürfen.“ Allein im vergangen Jahr wurde die Thüringer Polizei zu über 500 Einsätzen gerufen, bei denen Männer Opfer häuslicher Gewalt wurden. Damit gewaltbetroffene Männer den Weg in die Beratung finden braucht es ein verlässliches Angebot in Thüringen und eine landesweite Sensibilisierungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Für das Gelingen ist eine Veränderung des öffentlichen Bewusstseins für das Ausmaß und die Folgen der Gewalt gegen Männer notwendig.  Bislang gibt es in Deutschland nur sehr wenig Angebote wie das Projekt A4. Das macht es Männern, die in ihrer Partnerschaft Gewalt erleben, zusätzlich schwer, passende Hilfsangebote zu finden. „Männern fehlen die Informationen, wohin sie sich mit ihrer Problematik wenden können. Das ist eine zusätzliche Hürde und schreckt ab, weil viele Männer denken, sie seien allein mit diesem Problem. Diesen Umstand möchten wir mit dem Projekt A4 ändern.“ So Projektberater Ralf Milnikel.  Das Projekt A4 – Beratung und Sensibilisierung männlicher Betroffener von häuslicher Gewalt und Stalking.  Das Projekt wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert und hat die Aufgabe, Bedarfe auszuloten und zu beraten. Seit diesem Jahr bietet die Beratungsstelle mit Sitz in Jena auch die Möglichkeit der aufsuchenden Beratung, um lange Anfahrtswege zu vermeiden.

Plakat

PROJEKT A4 bei den Thüringer Präventionstagen für junge Menschen

Erfurt/27.06.2018

Am 27.6. und 28.6. 2018 fanden in Erfurt die Präventionstage für junge Menschen des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport statt. Erstmals war dort auch das Projekt A4- Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking vertreten. Das Projekt A4 ist ein thüringenweites Angebot des Vereins „Vereint gegen Gewalt e.V.“ für von Beziehungsgewalt und Stalking betroffene Männer mit Sitz in Jena.

Thueringer Praeventionstag

Beschriftung: LAG- Jungen- und Männerarbeit in Thüringen e.V. und Projektmitarbeiterin Constance Helbing bei den Thüringer Präventionstagen für junge Menschen 2018 in Erfurt

Bei Einsätzen von häuslicher Gewalt waren laut Thüringer Polizei allein im vergangenen Jahr fast 1200 Kinder involviert. Die Forschung zeigt, dass ein feindseliges Familienklima nachweislich das Risiko erhöht, dass Kinder in späteren Paarbeziehungen selbst Gewalt auszuüben, sei es körperliche oder psychische Gewalt. „In der gesellschaftlichen Wahrnehmung wird Gewalt in Partnerschaften in der Regel Männern zugeschrieben. Auch Frauen üben Gewalt aus, doch scheuen sich Männer noch zu oft davor, damit in die Öffentlichkeit zu gehen oder Beratung zu suchen“, erläutert Projektberater Ralf Milnikel.

Bislang sind Angebote wie das Projekt A 4 in Deutschland kaum vorhanden. Das Projekt wird vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert und hat die Aufgabe, Bedarfe auszuloten und zu beraten. Seit diesem Jahr bietet die Beratungsstelle mit Sitz in Jena auch die Möglichkeit der aufsuchenden Beratung, um lange Anfahrtswege zu vermeiden.

„Wir stehen mit unserem Angebot noch am Anfang, doch wir glauben, dass wir hier eine wichtige gesellschaftliche Lücke zum Schutz von Männern und Familien schließen“, so Kathrin Nordhaus, die das Projekt A 4 des Vereins „Vereint gegen Gewalt e.V.“ 2017 aus der Taufe gehoben hat. Nordhaus sieht das Projekt als notwendige Ergänzung zu etablierten Unterstützungsangeboten für Frauen.

Wichtig ist für Beraterinnen und Berater des Projekt A 4 die gute Vernetzung und Sensibilisierung aller Beteiligten im Hilfesystem, damit Männer von diesem Angebot erfahren und ermutigt werden, dieses Unterstützungsangebot in Anspruch zu nehmen.

Haben Sie Fragen, können Sie uns jeder zeit zu unseren Gesprächszeiten kontaktieren.